IDÉE de la conférence

Comment les enfants de parents mentalement stressés peuvent-ils recevoir un soutien précoce et efficace ? De quoi les familles touchées ont-elles besoin de notre part pour survivre aux crises et tirer parti de leurs propres ressources ? Qu’est-ce qui est important pour que ces enfants puissent devenir des adultes forts dans notre société ?

C’est dans cet esprit que le premier symposium interdisciplinaire a été organisé à Berne en 2014. Il en est résulté une série de conférences soutenues par le comité parapluie cantonal et organisées par des équipes interdisciplinaires régionales.

Vous trouverez des informations et des documents sur les précédentes conférences cantonales interdisciplinaires sous “Téléchargements”.

 

Z

OBJECTIFS de la conférence

Grâce à des exposés présentés par des intervenants ayant fait leurs preuves dans les domaines de la psychiatrie, de la psychologie, de la protection de l’enfance, de l’éducation sociale et curative et de l’organisation conjointe de la conférence, la compréhension et la connaissance mutuelles des personnes concernées, des experts et des membres des autorités d’une région s’améliorent.

De cette manière, la coopération future pourra se dérouler plus harmonieusement et apporter un meilleur soutien aux enfants et aux parents.

Conférence 2019

Conférence pour les enfants de parents confrontés à des problématiques psychiques

“Transmission de génération en génération.”

26 Octobre 2019

vonRoll Terrain Uni Berne

Téléchargements

Conférence 2017 (uniquement en Allemand)

Inside out – outside in
Dr. med. Kurt Albermann, Sozialpädiatrisches Zentrum SPZ, Kantonsspital Winterthur, Institut Kinderseele Schweiz iks

Kooperationen und Zugänge halten, Schnittstellen und Rollenklärung der verschiedenen Akteure
Henriette Grenacher, dipl. Sozialarbeiterin FH Erika Wiedmer, Sozialarbeiterin BA FHNW Behördenmitglieder Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde Thun

Wie rede ich mit Kindern über die psychische Krankheit eines Elternteils?
Nina Geiser Werren: lic. phil. Psychologin FSP, Erziehungsberatung Thun Florian Huggler: lic. phil. Fachpsychologe für Kinder- und Jugendpsychologie FSP, Erziehungsberatung Thun

Begreifen und Erleben statt “nur” Reden – Zugang mit Impact
Michael Gross: Dipl. Sozialarbeiter und dipl. Sozialpädagoge (FH), Supervisor/Coach BSO, Systemischlösungsorientierter Kurzzeittherapeut MAS FH, CAS Kindschutz BFH. Geschäftsführer Trial-interventionen mit Familienbegleitungen und begleiteten Pflegefamilienplatzierungen

Literaturliste

Conférence 2016 (uniquement en Allemand)

Tagungsprogramm

Bücherliste

Zeitungsartikel im “Unter Emmentaler”

Zugänge zu den verschiedenen Altersstufen
lic.phil. Sabine Brunner Marie Meierhofer Institut für das Kind

Zugänge zum Vorschulkind
Prof. Dr. phil. Ute Ziegenhain, Kinder- und Jugendpsychiatrie / Psychotherapie, Universitätsklinikum Ulm

Kinder psychisch erkrankter Eltern im Schulalter
Fr. phil. Eva Brockmann, Beratungsstelle für Eltern, Kinder und JugendlicheCaritasverband Paderborn e.V.

Das Jugendalter
Christine Gäumann, institut kinderseele schweiz, Schweizerische Stiftung zur Förderung der psychischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen

Conférence 2015 (uniquement en Allemand)

Wie erklärt man Mutterliebe (Präsentation)

Wie erklärt man Mutterliebe (Skript)
Sarah King, Dr. phil. Linguistin, Msc Psychologin, freie Journalistin

Kinder psychisch belasteter Eltern stärken – praktische Anregungen
Albert Lenz, Prof. Dr. phil., Dipl.-Psychologe, Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Wie spreche ich mit Eltern, Kindern, Lehrkräften über Belastungen – Erfahrungen aus dem Alltag
Thomas Ihde-Scholl, Dr. med., Chefarzt, Psychiatrische Dienste der Spitäler Frutigen Meiringen Interlaken AG, Interlaken, Stiftungsratspräsident Pro Mente Sana Sabina Stör, Schulsozialarbeiterin, Gemeinde Matten

Wie geht die KESB vor? Fallbeispiel Messie-Mutter
Patrick Fassbind, Dr. iur., Advokat, MPA, Präsident KESB Bern, Vorsitzender der GL-KESB des Kantons Bern

«Was wenn es schwierig wird?»
Patric Bill, Institutionsleiter Chinderhuus Ebnit, Gstaad

Das Sunnehus und massgeschneiderte sozialpädagogische Dienstleistungen und ein Fallbeispiel aus Prozesssteuerungssicht
Karin Rauber, Bereichsleiterin Prozesssteuerung, Sunnehus Oberland

Was, wenn es schwierig wird? Familienergänzende Hilfe bei hoher Belastung .Ein Fallbeispiel aus der Praxis.
Regula Schweizer, Dipl. Sozialpädagogin HFS, Psychiatrische Dienste der Spitäler Frutigen Meiringen Interlaken AG

Trial-Interventionen: systemische Familienbegleitung und begleitete Pflegefamilienplatzierung
Michael Gross, Dipl. Sozialarbeiter FH, Supervisor BSO, Geschäftsleiter Trial-Interventionen, Thun

Übersetzung Video «Young Carers»

Bilderbuch «Ciao come stai?»

Artikel Berner Zeitung

Buchempfehlungen

Tagungsprogramm

Conférence 2014 (uniquement en Allemand)

Flyer

Die Sichtweise direkt Betroffener
Ines Langenegger, Betroffenenvertreterin Ex-In, UPD

Kinder psychisch belasteter Eltern: Erklärungsmodelle/Auswirkungen/Interventionen
Dr. med. Michael Hipp, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie, Leiter des Sozialpsychiatrischen Dienstes Hilden, DE

Schulperspektive zum Thema Kinder psychisch belasteter Eltern
Elisabeth Moser, Lehrkraft und schulische Heilpädagogin, Langnau i.E.

Die Marte Meo Methode
Dr. med. Therese Niklaus Loosli, Fachärztin FMH Kinder- und Jugendpsychiatrie und -Psychotherapie Paar-, Familien-, Systemtherapeutin, Coach/Supervisorin systemis, Marte Meo Therapeutin und lizenzierte Marte Meo Supervisorin, Organisationsentwicklerin und Hochschuldozentin

Präventiver Blick Elternbildung/Starke Eltern-Starke Kinder
Claudia Berther, Pflegefachfrau, Liz. Marte Meo Supervisorin, zert. Kursleiterin Starke Eltern- Starke Kinder®, Wallbach

——-

Berner Angebote für psychisch belastete Eltern Teil 1
Dr. med. Stephan Kupferschmid, Leitender Arzt Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie der UPD

Berner Angebote für psychisch belastete Eltern Teil 2
Prof. Dr. Allan Guggenbühl, Psychologe FSP, Kantonale Erziehungsberatung der Stadt Bern

Berner Angebote für psychisch belastete Eltern Teil 3
PD Dr. med. Sebastian Walther, Chefarzt und Stv. Direktor, Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der UPD

Netzwerk Interlaken
Dr. phil. Doris Houbé, dipl. Erziehungsberaterin-Schulpsychologin, Leiterin Erziehungsberatung Interlaken

SCHOIO-Familienhilfe Langenthal
André Chavanne, Institutionsleiter, SCHOIO-Familienhilfe, Langenthal

L’organisation faîtière cantonale actuelle

Dr. med. Therese Niklaus Loosli

Dr. med. Therese Niklaus Loosli

Fachärztin FMH Kinder- und Jugendpsychiatrie,
Herzogenbuchsee,
Dozentin IHP+ IWM PH Bern

Prof. Dr. med. Michael Kaess

Prof. Dr. med. Michael Kaess

Ordinarius an der Uni Bern und Klinikdirektor universitäre Kinder- und Jugendpsychiatrie KJP-UPD Bern

Dr. med. Thomas Ihde-Scholl

Dr. med. Thomas Ihde-Scholl

Chefarzt Psychiatrie Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken AG, Stiftungspräsident Pro Mente

Sana André Chavanne

Sana André Chavanne

Leiter Schoio-Familienhilfe, Langenthal

Dr. phil. Doris Houbé

Dr. phil. Doris Houbé

Leiterin Erziehungsberatung des Kantons Bern, Interlaken

Dr. phil. Sarah King

Dr. phil. Sarah King

Psychologin Psychiatrische Dienste SRO, Langenthal.

Les membres des comités d’organisation et du comité parapluie s’impliquent gratuitement, les réunions ne sont pas à but lucratif. Les coûts de la conférence sont maintenus bas avec le soutien des sponsors, de sorte que le prix d’entrée est abordable pour toutes les parties intéressées.